Informationen zum Polizeiberuf, Polizei Einstellungstest und Einstellungsvoraussetzungen.
Dienstag 24. Oktober 2017

Sporttest für die Bundespolizei

Die besonderen körperlichen Anforderungen an Polizeivollzugsbeamte erfordern  Schnelligkeit, Koordinationsfähigkeit und eine gute Ausdauer. 

Deshalb müssen Sie uns nach erfolgreichem Bestehen des schriftlichen Teils in einem Sportleistungstest zeigen, dass Sie fit sind für die Polizei.  

Der Sporttest besteht aus vier Teilen:

1. Kasten-Bumerang-Test

Testziel: 

Überprüfung der Schnelligkeit, der Stütz- und Rumpfkraft sowie der Koordinations-, Orientierungs- und Konzentrationsfähigkeit. 

Testbeschreibung: 

Der Bewerber/die Bewerberin steht in Schrittstellung mit einem Fuß an der Turnmatte. Auf das Kommando „Fertig-Pfiff“ beginnt er/sie mit einer Rolle vorwärts über die Matte den Test. Danach wird der Medizinball links umlaufen und das Kastenteil (1) mit beiden Beinen übersprungen und anschließend durchkrochen. Der Medizinball ist erneut links zu umlaufen, das Kastenteil (2) zu überspringen und zu durchkriechen. Die gleiche Abfolge gilt auch für das Kastenteil (3). Nach Durchkriechen des Kastenteils (3) ist der Medizinball ein letztes Mal links zu umlaufen und anschließend die Matte zu überlaufen. Die Zeit läuft vom Pfiff bis zum Abheben des hinteren Fußes beim Überlaufen der Matte. Jede 1/100 Sekunde ist zur nächsten 1/10 Sekunde aufzurunden. 

Testbewertung: 

Der Test gilt als ausreichend erfüllt (4 von 9 Punkten), wenn (richtiger Ablauf vorausgesetzt!) der Bewerber nicht mehr als 18,0 s (bis 29 Jahre) bzw. 19 s (ab 30 Jahre), die Bewerberin nicht mehr als 21,0 s (bis 29 Jahre) bzw. 22,0 s (ab 30 Jahre) für die Bewältigung benötigt hat. 

2. Standweitsprung

Testziel: 

Überprüfung der horizontalen Sprungkraft 

Testbeschreibung: 

Der Bewerber/die Bewerberin steht in hüft- bis schulterbreiten Parallelstand hinter der 5 cm breiten aufgeklebten Absprunglinie auf einer Turnmatte. Nach einer Beugebewegung der Beine und einer Ausholbewegung der Arme erfolgt der Absprung für den Standweitsprung unter Einsatz der Beine und der Arme. Jeder Bewerber/jede Bewerberin hat 2 Versuche. Die bessere Leistung wird gewertet. 

Testbewertung: 

Der Test gilt als ausreichend erfüllt (4 von 9 Punkten), wenn die Sprungleistung bei Bewerbern (bis 29 Jahre) wenigstens 2,20 m, (ab 30 Jahre) 2,10 m und bei Bewerberinnen (bis 29 Jahre) wenigstens 1,80 m, (ab 30 Jahre) 1,70 m beträgt. 

3. Liegestütz

Testziel: 

Überprüfung der Kraftausdauerfähigkeiten der oberen Extremitäten. 

Testbeschreibung: 

Der Bewerber/die Bewerberin befindet sich im Liegestütz vorlings, d. h., die Hände werden mit gestreckten Armen in Schulterbreite und Schulterhöhe auf den Boden abgestützt, Rumpf und Beine sind gestreckt. Der Oberkörper, das Hüftgelenk und die Fersen bilden eine gerade Linie. Aus dieser Position führt der Bewerber/die Bewerberin Armbeugungen und Armstreckungen aus. Die Feststellung der korrekt ausgeführten Liegestütze wird durch geschultes Personal durchgeführt. 

Testbewertung: 

Der Test gilt als ausreichend erfüllt (4 von 9 Punkten), wenn der Bewerber (bis 29 Jahre) mindestens 19 bzw. 18 (ab 30 Jahre), die Bewerberin (bis 29 Jahre) mindestens 12 bzw. 10 Wiederholungen (ab 30 Jahre) innerhalb von 40 sec bewältigt hat. 

4. 12 Minuten-Lauf

Testziel: 

Überprüfung der aeroben Ausdauer-Leistungsfähigkeit 

Testbeschreibung: 

Der Bewerber/die Bewerberin steht etwa 1 m hinter einer Startlinie. Auf das Teilkommando „Fertig!“ treten sie bis an die Startlinie heran und auf den folgenden Pfiff erfolgt der Start. Die Bewerber/die Bewerberin soll nun ein an seinen Eckpunkten mit Hilfsmitteln markiertes Rechteck mit einer Gesamtlänge von 100 m innerhalb von 12 Minuten im Gegen-Uhrzeiger-Sinn möglichst oft umrunden. Nach erfolgtem Start wird nach jeder verstrichenen Minute die noch zur Verfügung stehende Zeit zugerufen. Wenn die letzte Minute angebrochen ist, werden auch noch 45, 30 und 15 Sekunden zugerufen. Ein Pfiff beendet den 12 Minuten-Lauf. 

Testbewertung: 

Der Test gilt als ausreichend erfüllt (4 von 9 Punkten), wenn der Bewerber mindestens 24 Runden (=2400m) bzw. die Bewerberin mindestens 20 Runden (=2000 m) zurückgelegt hat. 

Die Bewerberin/der Bewerber hat den Sporttest nicht bestanden wenn der errechnete Durchschnittswert aller Übungen unter 4 liegt oder wenn in mehr als einer Übung ungenügende Leistungen erbracht werden.

Du findest den Artikel gut? Dann teile es anderen mit:
www.polizei-einstellung.de ist ein Projekt der
Gewerkschaft der Polizei
umgesetzt durch die GdP Bundespolizeiakademie

kostenlos Studenten Kreditkarte Konto Rabatte card4students